Lady Phancas Furrier Haustier

Der Planet Radonis liegt tief im Amarr Imperium im Lehen Ardishapur, einer der fünf königlichen Familien. Radonis ist die Hauptstadt der Ardishapur Domain und gilt als einer der führenden Orte der theologischen Gelehrten im Amarr Imperium.

Das aktuelle Oberhaupt der Familie und einer der Five Heirs, Yonis Ardishapur hatte seine rechte Hand bei der Geburt amputiert und durch eine kybernetische silberne ersetzt. Das Gleiche gilt für alle männlichen Mitglieder der Familie Ardishapur. Vor mehr als 700 Jahren hat ein Reichsgesetz verfügt, dass alle männlichen in der Familie der Ardishapur Geborenen ihre rechte Hand am Handgelenk direkt nach der Geburt amputieren müssen. Die Gesetze verbieten nicht diese durch eine Cyber-Hand zu ersetzen, und heute ist daher die silberne Hand das inoffizielle Symbol der Familie Ardishapur.

Die Umstände, die zu diesem Reichsrecht geführt sind so seltsam, wie das Gesetz selbst. Es trug sich zu, dass Lady Phanca, die Mutter des Kaisers zu der Zeit, zu Besuch bei Radonis war und sich im Königspalast aufhielt. Lady Phanca war eine Legende ihrer Zeit; eine strenge, extrem ehrgeizige Frau, in vielerlei Hinsicht rücksichtslos, aber immer noch charismatisch im Umgang mit anderen Menschen. Viele sind der Ansicht sie hatte einen unnatürlich starken Einfluss auf ihren Sohn den Kaiser, und es können viele Fälle angeführt werden, bei denen die Handlungen des Kaisers direkt auf die Wünsche seiner Mutter zurückgeführt werden können. Das Ardishapur Dekret, wie es bekannt wurde, ist eine von ihnen.

Lady Phanca hatte ein Furrier-Haustier, ein kleines Pelztier welches man oft als Haustier der höheren Amarr Klasse antrifft. Es war eine bekannte Eigenart, dass die sonst strenge und leidenschaftslose Dame ihr Haustier abgöttisch liebte. Als der junge Uri Ardishapur, Sohn des königlichen Erben Ardishapur, die zwitschernde Kreatur am Esstisch tötete, ließ die Wut der alten Dame keinen Raum für Zweifel bei den Anwesenden, dass die Konsequenzen schrecklich sein würden. Als sie ihren Sohn überzeugte das beschriebene Gesetz zu erlassen, war Uri Ardishapur der erste der Ardishapurs der seine rechte Hand, mit der er das Furrier erschlug, verlieren sollte.

Reichsgesetze haben eine sehr hohe Bedeutung im Amarr Imperium und werden fast als schriftlicher Wille Gottes empfunden. Es ist sehr selten, dass eines von ihnen geändert oder aufgehoben wird. Die Ardishapurs könnten zu einer vergangenen Zeit den Wunsch verspürt haben dieses Gesetz aufzuheben, aber heute sind sie dieser alten Tradition dermaßen verbunden, dass sie es als eines ihrer wichtigsten Familienerbstücke ansehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.