Slaver

Die ausgedehnten Amarr Plantagen auf Syrikos V setzen seit Jahrhunderten Sklaven für die Arbeit ein. Millionenfach haben dort Ealurians, Minmatar, Ni-Kunni und Kriminelle, und auch politische Abweichler amarrianischen Ursprungs über die Jahrhunderte gearbeitet, sich vermehrt und den Tod gefunden.

Bei der Menge an Sklaven die es brauchte, um die Felder in Verbindung mit der hohen Mortalitätsrate zu bearbeiten waren derartig aufwandige Verfahren wie Vitoc nicht kosteneffizient genug, um ihre Nutzung zu rechtfertigen. Stattdessen beschäftigen die Amarr Slaver, manchmal auch als Slave-Hund bezeichnet.

Der Slaver ist ein auf Syrikos V einheimisches Tier und wurde von den Amarr gezüchtet, bereits ab dem Zeitpunkt der ersten Kolonien auf dem Planeten vor mehr als einem Jahrtausend. Es ist ein Wirbeltier mit vier länglichen Füßen und einem schlanken, von Pelz eingehüllten Körper. Ein ausgewachsener Slaver kann mehr als einen Meter hoch werden, gemessen von den Schulterblättern bis zu den Sohlen der Vorderbeine. Das auffälligste Merkmal der Slaver aber sind seine massiven Kiefer und Zähne, ständig geifernd in Vorfreude auf den nächsten Biss – daher stammt auch der alte Name der Slaver bevor sie durch die Amarr zur Sklavenbewachung eingesetzt wurden: Drooler (übersetzt: Sabberer). Die Slaver können sehr schnell laufen und sind in der Lage, sehr weit zu springen, so dass dieses fleischfressende Tier eine tödliche Bedrohung für unbewaffnete Menschen darstellen.

Slaver sind extrem bösartig und blutrünstig, aber sie können gezähmt werden, wenn die Ausbildung beginnt, so lange sie noch jung sind. Die Slaver dürfen außerhalb der Stacheldraht-Grenzen der Plantagen frei herumlaufen. Die agilen Slaver sind sehr gut darin Sklaven zu sehen oder zu riechen Sklaven, und nur wenige können ihren gnadenlosen Attacken entkommen. Eine bevorzugte Taktik der Slaver ist es, von oben anzugreifen; für diese lauern sie oft in hohen Positionen, auch in Bäumen, oder indem Sie einfach mehrere Meter in die Luft springen und dann auf ihrer ahnungslose Beute landen.

Die positiven Erfahrungen mit dem Einsatz der Slaver als Wachhund, sorgten für ihre Verbreitung auf andere landwirtschaftliche Planeten und wurde sogar in einige Industrie-und Bergbau Planeten exportiert. In den letzten Jahren kamen die Slaver auch in Mode durch Amarr als Haustier gehalten zu werden, zumindest durch diejenigen, die sich zutrauen mit ihrer oft mörderische Natur umzugehen; Slaver können extrem loyal sein, wenn man sie mit Sorgfalt behandelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.