Society of Conscious Thought

Die Society of Conscious Thought oder SOCT, wurde vor drei Jahrhunderten von der Jovianierin Ior Labron gegründet. In der Regel sind Jove nicht sehr spirituell veranlagt, aber jene die es sind, folgen ihrer Spiritualität mit dem gleichen Elan und Eifer wie allem anderen. Die SOCT hat, durch die Jahrhunderte, als Ventil für die spirituellen Bedürfnisse der Jove gedient, obwohl diese Rolle heute nur eine sekundäre ist.

Die Gesellschaft hat eine lange und komplext Geschichte. Angefangen als Kult, geschaffen um spirituelle und religiöse Gefühle und Bedürfnisse der Menschheit zu erkunden (mit dem vorrangigen Ziel der Entdeckung von nicht weniger als dem Sinn des Lebens), wurde sie später in den Bereich der Politik und, für eine kurze Zeit, gar in eine tatsächliche Schattenregierung der Jovianischen Gesellschaft ausgedehnt. Dies war jedoch nicht von langer Dauer; die anderen politischen Fraktionen schlossen sich zusammen um ihre Macht zu brechen, mit dem Ergebnis, dass die Gesellschaft für eine längere Zeit verboten wurde. Doch sie lauerte immer noch in der Dunkelheit, zurück bei den Wurzeln ihrer mystischen Vergangenheit. Als die Jahre vergingen begann die Gesellschaft wieder sich engagieren, aber klug und vorsichtig diesmal, und achtete darauf die Grenzen der feindlichen politischen Arena nur zu streifen.

Wieder einmal war die Suche nach spiritueller Erleuchtung der Mittelpunkt der SOCT. Sie begab sich auf eine Reise von rasend schneller technologischer Forschung zu diesem Thema, was zu einigen sehr interessanten Theorien und Fakten über die Natur des Menschen und seine Verbindung zum Universum führte.

Die SOCT hatte, in traditioneller Art der isolierten spirituellen Sekten, Zuflucht in abgelegenen Gebieten gesucht, um dort ihre Residenzen aufzubauen. Auch während die Gesellschaft in der Politik aktiv war, haben sie an Ihrer Heimat weit weg von großen Siedlungen festgehalten, und bevorzugten isolierte Regionen auf Planeten oder im Weltraum. Erst in den letzten Jahren hat sich die SOCT etwas weniger zurückgezogen, hat Außenstellen in städtischen Siedlungen eingerichtet, um ihre Sichtbarkeit für die breite Öffentlichkeit zu erhöhen.

Die Gesellschaft hat in ihren entfernten Wohnstätten Mini-Gesellschaften gebildet, um so ihre Fähigkeit zur Selbstversorgung zu stärken; eine Eigenschaft, die unter den Jove stark verbreitet ist. Diese weitläufigen Plätze, oft ähnlich großen Festungen, beinhalten alles, von den Wohnräumen und Lebensmittelanbaumöglichkeiten bis zu Laboratorien und Bibliotheken. Jede Enklave, genannt Kitz, ist eine separate Einheit, aber die Kommunikation zwischen mehreren Kitzes ist intensiv.

Jedes Kitz beherbergt eine Schule für die Ausbildung ihrer Mitglieder in den wissenschaftlichen oder wissenschaftlichen Bereichen. Zunächst waren alle Schüler Kinder von SOCT Mitgliedern, aber vor ein paar Jahrzehnten begann die Gesellschaft jedes Jahr eine kleine Anzahl von Kindern von ‚außen‘ hineinzubringen, auch nicht jovianische Kinder. Die von der Gesellschaft und ihren Entscheidungen ausgewählten Bewerber entsprechen keinem sichtbaren Muster: weder Rasse, Geschlecht, soziale Stellung, noch Talent und Intelligenz für sich scheinen eine grundlegende Rollen zu spielen. Viele wohlhabende Eltern haben versucht, die Chancen ihrer Kinder mit einer Spende größerer Geldsummen an die SOCT zu erhöhen, aber die Statistiken zeigen, dass diese eine geringe oder keine Wirkung hatten.

So oder so sind sich die meisten Menschen einig, dass die Ausbildung der Kinder in den Mauern der Gesellschaft erstklassig ist und jeder Absolvent ein gefragter Arbeitnehmer ist, überall wo er oder sie geht. Ein erstaunlicher Anteil der SOCT Absolventen erreicht später im Leben eine herausragende Stellung, beispielsweise Präsidenten der multi-stellaren Konzerne oder Regierungsminister. Kein Wunder also, dass die Menschen die SOCT Schulen als Brutstätte für Weltmarktführer ansehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.