evenews24: Station Trading – der schnelle Weg zu Reichtum?

Drei Bausteine für ein glückliches Eve Leben: Mitspieler mit Sinn für Spaß, genügend Skillpoints und die lieben ISK. Zumindest bei letzterem hat jeder Spieler seine ganz eigene Art wie er sich mit ISK versorgt. Submissions stellt auf evenews24 einen Weg vor, der sicherlich vielen schon vorschwebte – in dem jedoch nur die wenigsten den Dreh gefunden haben es zu etwas zu bringen: Station Trading. Die Übersetzung des Blogs findet ihr hier.

Es sieht aus als gäbe es einen ziemlich Zulauf an neuen Spielern (gut!) mit einer Reihe an ‚Wie mache ich ISK‘ Posts (verwirrend!). Ich habe hier und da Erwähnungen von Station Trading als Möglichkeit zum Accounts finanzieren gesehen, aber die meisten verwiesen nur auf gestohlene Guides mit wenig Mehrwert. Da ich gerade mein Ziel von 10 Mrd. ISK Nettovolumen aus Station Trading erreicht habe, dachte ich es wäre gut mal mein Abenteuer zu teilen und eine Diskussion dazu zu entfachen.

Hintergrund

Ich bin schon seit einer Weile in Eve nur am Rande dabei, und hab ein paar Jahre auch nur von Zeit zu Zeit gespielt. Der 29. November letzten Jahres stellte für mich den Wendepunkt dar mich ernsthaft mit Eve zu beschäftigen – und einen großen Anteil daran hatte das Station Trading. Ich habe mit ca. 500 Millionen ISK angefangen, die ich mir im durch Minern, Mission Running und grundsätzlich langweiligem Gameplay in Eve zusammengesammelt habe. Schnellvorlauf 80 Tage später bin ich jetzt bei 10 Mrd., und einen semi-aktiven Geldhahn für mein neuestes Ziel, Internet Space Ships aus Spaß hochzujagen.

Tipps und so

Station Trading ist sehr langweilig, es sei denn du magst Zahlen (so wie ich). So oder so, wenn du Geld magst ist Station Trading so sicher wie nichts anderes und hat das Potential Milliarden von ISK pro Monat zu scheffeln. Um das zu erreichen brauchst du ordentlich Geduld. Hier ist eine Grafik meines Umsatzes, ich bin geduldig ohne Ende und es zahlt sich aus.

Wo handeln

Wenn du Geduld hast und / oder ISK liebst, musst du dich in einem Trade Hub niederlassen der einen ernstzunehmenden Umsatz hat um den Geldhahn aufzudrehen. Ich persönlich hab mich in Dodixie und Amarr eingerichtet. Ich hab auch gehört in Rens soll es um diese Jahreszeit ganz schön sein, und Jita ist natürlich immer beliebt. Kleinere Mission und Trading Hubs mögen auch gehen, aber mit deinem Ziel die Welt zu erobern brauchst du eine Menge Kauf- und Verkaufsvolumen.

Was handeln

Jetzt wo du auf der Station sitzt, mach es dir gemütlich und fang an den Markt zu beobachten. Ich selbst nutze die History Diagramme auf drei Monate und schau einfach nach Items die ein hohes Volumen haben (100.000 pro Tag für Verbrauchsgüter wie Caldari Navy Antimatter Charge L (Diagramm), 100 pro Tag für Fitting Items wie Small Tractor Beam (Diagramm)). Zusätzlich zum Volumen brauchst du auch eine ordentliche Bruttomarge, denn ihr wollt ja Geld verdienen. Ich habe auf ca. 10% Marge abgezielt so das ich nach Gebühren und Steuern noch ein bisschen was übrig habe. Grundsätzlich ist das Volumen um so kleiner, je höher die Marge – d.h. sehr seltene Items wie Deadspace / Officer Loot und Faction Schiffe haben vielleicht eine Marge von 70%, verkaufen sich aber nur ein Mal die Woche.

Was lernen

Bringt Accounting und Broker Relations so schnell wie möglich auf 4. Verkaufssteuern und Händlergebühren werden euch umbringen, aber diese Skills helfen den Schmerz zu lindern. Ihr könnt ein bisschen Zeit investieren um eure Standings zu verbessern, das senkt die Gebühren. Mir wurde das zu langweilig, und ich akzeptierte die Kosten als Teil des Berufs. Ich fing an mit 45 Aufträgen, aber mein täglicher Durchsatz stagnierte als ich die 6 Mrd. Grenze berührte, da ich nicht mehr in der Lage war meine ISK über genügend Items zu verteilen. Daher habe ich das auf 125 Aufträge hochgeschraubt, und die ISK flossen wieder. Zu guter Letzt trainiert Margin Trading. Das spart euch Geld für die Escrow Gebühren für Ankaufsaufträge. Euer 1 Mrd. Auftrag wird zu 2,4 Mrd. indem ihr Margin Trading auf 3 skillt – das ist ordentlich.

Wieviel kaufen oder verkaufen

Legt niemals all euer Geld in ein Item. Märkte werden zusammenbrechen und die Erholungsphase kann Wochen oder Monate dauern. Wenn du 200 Mln. ISK hast und eine Ishtar kaufst, wartet dein ganzes Unternehmen darauf das du dieses eine Item verkaufst. Wenn du die 200 Mln. ISK aber auf 50 verschiedene Items verteilst, hast du meiner Erfahrung nach ein besseres durchschnittliches Volumen pro Tag. Meine Grundregel war nie mehr als 10% in ein Item zu stecken. Diese Regel habe ich ab und an mal gebrochen wenn ich Items mit unglaublich hohen Margen gesehen habe die so aussahen als könnte man sie schnell umsetzen. Manchmal habe ich mir dabei auch die Finger verbrannt. Aber manchmal habe ich auch unerhört viel ISK damit verdient.

Kümmere dich um deine Aufträge. Oder lass es.

Abhängig von der Station auf der du sitzt und vom Item kann dein dein Auftrag für nur 1 Sekunde oder mehrere Tage ganz oben stehen. Für die ersten beiden Wochen habe ich pro Nacht 1-2h investiert, und nebenbei Folgen von Archer gesehen („something something dangerzone“), und meine Aufträge alle 5 Minuten aktualisiert. Somit war ich in der Lage pro Tag (kombiniert aus An- und Verkäufen) 1,5 Mrd. ISK pro Nacht umzusetzen, und 50 bis 100 Mln. ISK zu verdienen. Das wird dich fertigmachen, aber ich hielt das für unbedingt notwendig, und am 14. Dezember war ich bei bis zu 2,5 Mrd. ISK Nettowert. Dann habe ich einen Gang runtergeschalten, hab eine Woche Ferien gemacht und im Januar wieder angefangen mit 3 Aktualisierungen am Tag. Ein Mal morgens, ein Mal nach der Arbeit und ein Mal vor dem Zubettgehen. Das hat gut funktioniert, aber ich habe auch weniger umkämpfte Items mit geringerem Volumen gehandelt.

Bleib ruhig und verkauf nicht aus Panik

Manchmal brechen Märkte zusammen. In den meisten Fällen wird sich das irgendwann zwischen 1 Tag und 3 Monaten wieder einpegeln. Wenn du es klug angestellt hättest, hättest du nicht all deine ISK in dieses Item investiert, so dass du jetzt die Phase aussitzen kannst und wartest bis der Preis sich wieder erholt hat. Du kannst auch all-in gehen und noch mehr von dem abgestürzten Item kaufen wenn du denkst es hat den tiefsten Punkt erreicht. Das habe ich soeben mit der Legion gemacht und habe nach ca. 10 Tagen einen schönen Gewinn eingefahren. Sei vorsichtig und schau auch auf 3-6 Monats-Historien. Die meisten Preise bewegen sich in Kurven, und die Kunst ist die Tiefen und Höhen abzupassen.

Für Fortgeschrittene

Nach einem Monat des Station Trading habe ich angefangen mich nach anderen Dingen umzuschauen, die den Geldhahn weiter aufdrehen. Eines war Marktmanipulation, dann gab es EVE Mentat, und das letzte war EMDR Firehose.

Preise diktieren

Auch in großen Trade Hubs gibt es einige Niedrigvolumen Items die offen sind für ein bisschen Manipulation. eine wichtige Sache nach der ihr Ausschau halten müsst, ist das ein Item einzigartig ist. Es darf keine Niedrigpreis-Alternativen zu eurem Item geben. Jemand hat vor kurzem den Preis von Hulks angehoben, und es schien ziemlich erfolgreich zu sein.  Eines meiner Beispiele war ein Tengu Electronics – Dissolution Sequencer zwischen dem 30. Dezember und dem 14. Januar in Dodixie (Diagramm). Ich habe plötzlich viele der verfügbaren Dissolution Sequencer aufgekauft, und einige der Kauforders schrittweise angehoben. Gekauft habe ich sie für ca. 25 – 30 Mln. ISK pro Stück. Währenddessen glaube ich waren da ein oder zwei weitere Trader die etwas ähnliches versuchten, und am Ende müssen wir alle ordentlich davon profitiert haben (ich habe ca. 300 Mln. ISK verdient). Seid jedoch vorsichtig wenn ihr sowas macht, denn wenn das jemand mitbekommt und 1) entweder in einem anderen Trade Hub kauft und bei euch verkauft oder 2) von einem anderen Trade Hub kauft und mit euch konkurriert, könntet ihr mit einer Menge überteuertem Schrott dasitzen und eure ISK für eine lange Zeit einfrieren.

Vertraut dem Mentat

Während die Legalität von Cache Scriping ein Graubereich ist, ist Mentats Effektivität sehr deutlich. Mentat wird euch ein IGB Skript zur Verfügung stellen, was eure Kaufs / Verkaufsaufträge mitschreibt und den Preis leicht verändert. Es wird euch dann die Preise anzeigen die soeben unterboten wurden und euch schnell einen neuen Preis geben so das ihr das 0.01 Spiel weiterspielen könnt. Ich liebe Mentat, ohne es wäre Station Trading wirklich sehr langweilig und ich hätte bereits vor langer Zeit aufgegeben. Ich hab das zwar unter ‚fortgeschritten‘ aufgeführt, aber ihr solltet das von Tag 1 an benutzen.

Trinken vom Firehose

EMDR ist ein großartiges Projekt und hat sich als großartiges Tool zur Marktanalyse erwiesen. Es gibt keinen ordentlichen Weg Stunden und Tage damit zu verbringen nach neuen Items zu suchen, da bekannte Items mit anderen Tradern zu überlaufen sind. EMDR gibt mir Zugriff auf die Datastreams von anderen Spielern dir ihre Cache-Abbilder der eve-central zur Verfügung stellen. Ich verarbeite diesen Stream, schmeiße es in eine Datenbank und wenn ich dann Kaufaufträge aufsetzen will schau ich da rein um interessante Items zu suchen. Wenn du ein Händchen fürs Coden hast oder mit einer Sprache anfangen willst, ist das wirklich ein lustiges Vorhaben.

tl;dr

Station Trading kann großartig sein, oder im schlimmsten Fall eine langweilige ISK Quelle. Es wird nicht das aufreibende nervenzerfetzende Gefühl von PvP bringen, aber es wird euch in die Lage versetzen ohne große Sorgen eurem PvP Tagewerk nachzugehen. Mein endgültiges Ziel ist es, in der Lage zu sein PvP Verluste problemlos zu verkraften und ich denke innerhalb des nächsten Monats sollte ich meine zwei Accounts plexen können und Dutzende von HACs/Interceptors/AFs ohne Wimpernzucken schrotten können. PvP ist ein Problem was man am besten mit einem bodenlosen Krug voll Geld serviert, also legt los euch euren eigenen zu erschaffen.

Wenn du denkst irgendwas an diesem Text ist nicht richtig, gib mir Bescheid. Ich behaupte nicht auch nur einen Hauch davon zu ahnen was es bedeutet ein langfristig erfolgreicher Station Trader zu sein. Ich habe mich da nur reingefuchst, und was ich mache scheint zu funktionieren. Ich fände es großartig weitere Geschichten von Market Tradern zu hören, da ich so selten dazu komme über diesen Aspekt von Eve mit anderen zu philosophieren.

Zum Original-Beitrag geht es hier: evenews24.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.