Das Schaf im Wolfspelz

Totgesagte leben länger, und im Fall von CCP scheint das wohl besonders zutreffend zu sein. In diesem konkreten Fall geht es mir nicht so sehr um den Zustand CCPs, sondern um die Menge an Kommentatoren die das baldige Ende prophezeien. Und im Fall von unserem Spieleprovider der Herzen kann man nun über einen Mangel an Äußerungen zum inneren und äußeren Zustand nicht klagen.

Killing is just a means of communication

CCP in der Berichterstattung macht schon seit einiger Zeit einen ganz guten Job. Mit Permaband und CCP Guard wurde erfolgreich begonnen non-game-Originale zu etablieren die bei den Fans zumindest bekannt sind, weitgehend auch gemocht werden. Böse Verfehlungen in der Kommunikation an Fans bleiben aus. Natürlich werden Projekte gestrichen (World of Darkness) oder Spielmodelle angepasst (DUST), aber auch wenn solche Entscheidungen teil unpopulär sind so müssen sie dennoch getroffen werden.

Ob das dann auf dem Fanfest, oder jedem Spieler persönlich im heimischen Wohnzimmer mitgeteilt wird, ist aus meiner Sicht eher sekundär – Enttäuschung ist nicht zu vermeiden, weil der Inhalt der Nachricht die Leute trifft. Trotzdem ist der Anteil der bitteren EVE Spieler außergewöhnlich hoch. Es gibt in der Spielebranche sicher noch weitere Publisher (EA, Ubi) die auch keinen besonders guten Ruf haben, aber CCP kriegt für den Job den sie machen schon verdammt viel Schlamm ab.

Die Zahlen sprechen lassen

Dieser Beitrag hier bei CCP Reveals Mediocre 2014 Financials, Layoffs | Eve Online News | TheMittani.com. beschreibt den aktuellen Finanzbericht von CCP, und was Analysten wichtig ist – es gibt keine bösen Überraschungen. Die Lage CCPs wird als gesund wahrgenommen, mit guter Barsituation und konstanten Einnahmen. Man räumt im Hauptprodukt auf, ist spielerbezogen, und entwickelt die Ideen im EVE Universum konsequent fort.

Der Ausflug in das Konsolen-Genre wird zwar abgebrochen, jedoch sicher nicht ohne gelernte Lektion und neue Vorhaben im Legion-Umfeld. Casuals und Action-Fanatiker werden sich mit Oculus und Valkyrie sicher einige schöne Stunden machen, die Ankündigungen und Berichte dazu machen die Runde. Normaler unternehmerische Risiken, Fehlschläge, Erfolge, Strategien.

Extra geschnittene Negativstatistiken werden bspw. in Inner Sanctum of the Ninveah: Tipping Point.widerlegt, denn jeder er sich schonmal eine Anlage hat aufschwatzen lassen weiß, dass sich in einer beliebigen Real-Kurve jeder Trend darstellen lässt. Ob nun steiler Aufstieg oder erdrutschartiger Abstieg, alles geht – man muss nur den richtigen Zeitraum erwischen.

apple_chart

Apple vor dem Kollaps? Nö – bloß ne clevere Wahl des zeitlichen Ausschnitts.

Trotzdem giftet ein nicht unerheblicher Teil der EVE Spielergemeinde was das Zeug hält. Blogs, Forenposts und Kommentare überschlagen sich in Negativmeldungen. Während man das bei Banner-Blogs noch einsehen mag (Blut bringt Klicks), durchdringt diese Apokalypse-Stimmung scheinbar auch die normalen Spieler. CCP ist tot. Das Geld ist alle. Das Personal läuft weg. Projekte sterben.

CEO werden ist nicht schwer..

Aber die werden sich das doch nicht aus den Fingern saugen? Nein, werden sie nicht – sie verkennen nur die Zeichen, und sie haben einen kräftigen Eingangsfilter aktiv. Ein Unternehmen bei dem man keine Kündigungen erlebt, keine missglückten Projekte, keine internen Probleme – so ein Unternehmen besteht aus einer Person und es tut nichts. Wer am Markt Erfolg haben will, muss natürlich Weiterentwicklung vorantreiben. Und im wahren Leben heißt das: Entscheidungen treffen.

Wer glaubt, strategische Entscheidungen können getroffen werden ohne sich zu irren, ohne dass einer abspringt, und ohne (teils existenzielle) Risiken einzugehen, der hat bisher nur entschieden was er zum Frühstück will. Der Lenker von global agierenden Unternehmen ist stetig einem Spannungsfeld von Interessengruppen ausgesetzt. Egal was er tut (auch und vor allem wenn er nichts tut), es wird Kritik geben. Die Kunst ist also nicht, Entscheidungen so zu treffen dass die Kritiker verstummen. Sondern die Kunst ist, die Kritiker anzuhören, ihre Meinung (so sie denn relevant und fundiert sind) einfließen zu lassen und so die Qualität der Entscheidungen zu verbessern. Das heißt wie gesagt nicht, dass danach keine Kritiker mehr übrig sind, denn mit jedem Verstummen eines Kritikers steht woanders einer auf.

Die Hydra der Kritik? Das sollte ich mir schützen lassen. 🙂

Aber die EVE Bitter-Poster wissen das nicht – wie könnten sie auch, ohne je in dieser Situation gewesen zu sein? Und wie sich das für Spaceship-Helden gehört stehen sie auf und posaunen laut ihre unreflektierte Meinung in die Welt – und es ist ihr gutes Recht. Aber deswegen ist es noch lange nicht richtig. Nicht das etwas dagegen spräche seine Lieblings-Features in Eve zu verteidigen, oder Gameplay-Fehlentscheidungen zu beschimpfen. Der EVE Spieler hat natürlich eine Meinung zu dem womit er sich auskennt, mit dem EVE Spiel. Aber globale Produktstrategien verteufeln? Individuelle Personalentscheidungen beschreien? Finanzielle Schieflagen orakeln? Ich denke da überschreitet der 0-8-15 Durchschnittsspieler ein ganzes Stück seine Kompetenzen. Eines ist klar, wenn jemand sich wirklich auskennt mit dem Thema, weiß er das man

  • von außen null-komma-nix sehen kann was irgendwie relevant für eine zutreffende Einschätzung interner Vorgänge wäre.
  • daher auch nicht den geringsten Grund hat Entscheidungen / Vorgänge zu kritisieren deren Hintergründe man nicht kennt.

Das macht mich relativ sicher das hier Hobby-Trainer am Werk sind (immer diese Fußball-Vergleiche..), die möglicherweise am Spiel die Lust verloren haben, und auf der Suche nach Gründen für ihre Unzufriedenheit recht schnell beim Entwicklerstudio hängengeblieben sind – was läge da auch näher? Das treibt schlussendlich wirklich bittere Blüten wie im Fall Mintchip als DUST-Community-Tante, wo in einem einzigartigen Shitstorm so viel persönliche Beleidigung, Anfeindung und Hasstirade auf ein durchschnitts-narzistisches Vlog-Girlie ausgeschüttet wurde, das man als Mitleser schon mit dem Gedanken spielen musste seinen Account zu kündigen. Ergebnis war die selbsterfüllende Prophezeiung, die Bitter-Spergs haben so lange gespuckt bis Mintchip als Community Manager vollständig verbrannt war. Jeder Text mit ihrem Namen war umgehend zu einem Schlachtfeld geworden. Sie hatten dafür gesorgt, dass das was sie befürchtet haben auch eintreten musste.

Niemals sollte einer souveränen Gruppe das Recht aberkannt werden offen ihre Meinung zu äußern, nicht umsonst ist das gesetzlich verankert. Einige verwechseln das jedoch mit dem gottgegebenen Recht ihre verschrobenen Verschwörungstheorien als Tatsachen hinzustellen, oder schlimmer noch – in Beleidigungen zu verpacken und überall im Internet auszukotzen. Nicht alles was die Tastatur aushält, sollte man auch schreiben. Hier haben einige jedes Gefühl für Angemessenheit verloren, und sie zerstören die Kommunikationskultur jener, die versuchen Kritik sachlich und fundiert anzubringen. Das wirft ein Licht auf die EVE Spielerschaft welches der Sache schadet, die Community stetig zu vergrößern.

Wir EVE Spieler rühmen uns so unserer Intelligenz, unserem gehobenen Altersdurchschnitt und unserer großartigen Community. Dann lasst uns auch entsprechend handeln. Wenn diese giftigen 5% von der Mehrheit nicht die rote Karte gezeigt bekommen, weil letztere Angst haben als opportune Schwachmaten abgestempelt zu werden, wird diese Art von pubertärem Mund-Durchfall nicht wieder verschwinden.

Daher: White Knights rise! Blogger und Poster dieser Erde, erhebet euch.

Frohes Revolutionieren,

Kandoli

3 thoughts on “Das Schaf im Wolfspelz

  1. So lange ich Eve Spiele – was mittlerweile gute 6 Jahre sind – hört man in Foren, Blogs, Kommentaren, etc das ewige Mantra „Eve stirbt!“ und was ist? … nichts ist! Eve entwickelt sich weiter, Bittervets verschwinden und neue motivierte Spieler kommen dazu.

    Also in diesem Sinne auf die nächste Dekade Eve.

  2. Hach, du sprichst mir aus der Seele.
    Diese Art von Spieler hatte ich auch in meiner Corporation und in nächtelangen Therapiesitzungen mit einer Freundin, die ebenfalls CEO ist (bzw. war, leider hat sie vor ein paar Tagen nun doch das Handtuch geworfen) haben wir sie „Venom Players“ getauft. Das gilt sowohl für die „EVE is dying“ Fraktion wie für „Omg CCP patcht alles kaputt und zieht uns das Geld aus der Tasche“

    Spieler, die einfach durch ihre bloße Äusserungen eine Situation vergiften können. Ich habe mehrere Ansätze gemacht darüber zu bloggen, aber so richtig sind die Beiträge nie fertig geworden, wohl auch, weil ich Angst hatte (die Schatten des Beitrages über Charadrass) zu starke Kritik an jemanden zu üben, auf den ich letzendlich als CEO angewiesen bin, wenn ich meine Corp / Unternehmen ausbauen will. Die entsprechenden Personen lesen meinen Blog und werden definitv wissen wer gemeint ist.
    Mittlerweile habe ich aber erkannt, dass es ziemlich befreiend ist genau das zu tun. Denn genau wie die „Hydra der Kritik“ gibt es auch ein Fanboy-Phönix(den lasse ich mir dann schützen 😉 ) der aus der verbrannten Asche aufsteigt. Denn häufig kommen viele Leute irgendwann zurück zu EVE, gerade weil dieses Spiel in seiner Form bisher einmalig ist.
    Nicht umsonst versuchen Scam Citizien oder ELITE auf den Weltraum-Sandbox Zug aufzuspringen.

    Und du hast völlig Recht, das auch wir (deutschen) Blogger hier in der Pflicht sind. Wir dürfen allerdings nicht nur die gemütlichen Dinge schreiben, sondern müssen uns auch mal fernab vom tausendsten PI Guide oder einem Kampfbericht irgendeines Geplänkels mit den Hintergründen und Metagaming auseinandersetzen. Über den Tellerrand gucken und nicht nur unser statisches Rauschen zum Besten geben.

    Schöner Blogbeitrag! Mehr davon!

  3. Kandoli says:

    Danke für die Anmerkungen – auf die nächste Dekade *glasheb*

    Ich muss gestehen, der Artikel war eigentlich auch nur als kurze News zum Finanzbericht gedacht. Als ich aber dann die TMC Kommentare las, und zufällig darüber stolperte dass Mintchip scheinbar wieder raus ist, hat es .. sich etwas entwickelt ^^

    Das Charadrass Thema habe ich nicht verfolgt, die entsprechenden Blogs und Posts scheinen auch wieder leer zu sein. Nichtsdestotrotz – Blogs die wenigstens ein klein bisschen kontrovers sind, sind mir die liebsten.

    EDITH sagt: mit Schrecken lese ich gerade einen Eintrag auf Grameks Blog, der sich auf sachliche Art mit Problemen in EVE beschäftigt und hier ganz ausdrücklich nicht angesprochen ist. ^^ Meine Artikel liegen in der Regel ein bisschen rum bevor ich sie dann ins Licht der Öffentlichkeit schiebe, so auch hier (das allererste Version stammt vom 29.08.), also hier kein Kausalzusammenhang. Sorry.

Schreibe einen Kommentar zu Jezaja Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.