Die Nadel und der Ballon – Sov Space Revamp

Die Entosis wird beschrieben als Invasion einer lebenden Zelle durch das Zytoplasma einer anderen Zelle. Das ist auch ziemlich genau das was sich CCP als Heilmittel der Block-Statik vorstellt. Dazu soll das heutige Sov-System, was seit Ende 2009 den NullSec Allianzen – und solchen die es werden wollen – ordentliche Kopfschmerzen und Grinding-Feste bereitet, ausgetauscht werden durch das Entosis-Prinzip.

Bis Herbst 2014

CCP Fozzie hat in mehreren Dev-Blogs zwischen Herbst 2014 und heute ausführlich den Stand dargelegt, der nach Dominion herrschte, der seit Phoebe herrschte und der ab Juni diesen Jahres herrschen soll. Wer hier Details möchte, kann sich dort gern schlau lesen. Die Kurzfassung ist, Sovereignty Warfare funktioniert seit Dominion bis heute folgendermaßen:

Dominion Warfare

Es gibt sicher Spieler, die eine endlose Folge von Problemen mit diesem Modell singen können – ich kann dazu nur beitragen: es ist langweilig. Einerseits, weil es eine statische Spielweise unterstützt die große Machtblöcke dazu tendieren lässt ihre Grenzen zu setzen und zu halten, statt sich zu bewegen um zu überleben. Andererseits, weil die Übernahme von Systemen von endlosem Structure Grinding (also stundenlangem Beschießen von Strukturen) begleitet ist. Gerade letzteres sorgt dafür, dass vor Phoebe mit unbeschränkter Sprungreichweite jede Übernahmeaktion im Null sehr hohen Ressourceneinsatz erforderte, nämlich eine mindestens ebenso große Flotte wie der Verteidiger theoretisch aufs Feld bringen kann + Grinding-Feuerkraft.

Logisch dass hier kleinere Spielerverbünde ein dickes Problem haben im Null Fuß zu fassen, wenn sie nicht zum Teil des Blue Donuts werden wollen. Die Einnahme von Gebieten Pre-Phoebe war ohne immensen Einsatz von Spielern und Material schlicht unmöglich.

Die schöne neue Welt

Phoebe sollte dann die Wende bringen, indem man die Sprungreichweite aller Combat-Schiffe massiv einschränkte. So sollte verhindert werden dass jeder Übernahmeversuch sofort totgeblobbt wird. Das NullSec sollte belebt, die PvP Aktivität gesteigert werden. Dass das nicht in allen angestrebten Bereichen funktionierte ist nicht so schlimm, denn diese Phase stellte nur den ersten Schritt auf dem Weg in ein neues Sov-Konzept dar: das der Entosis.

Dieses Konzept wurde nun in zwei gestrigen Mammut-Blogs detailliert erläutert. Grob gesagt geht es um folgendes:

Grundlegend

  • NullSec Sov-Allianzen machen 4h des Tages zu Ihrer ‚Peak Time‘ (in dieser Phase sind jeden Tag all ihre Strukturen angreifbar)
  • Sovereignty Blockade Units werden aus dem Spiel genommen

Entosis-Modul für Angriff und Verteidigung

  • stattdessen wird ein High Slot Modul ‚Entosis‘ eingeführt, um Strukturen zu attackieren oder zu verteidigen (werden also beidseitig eingesetzt)
  • während des Einsatzes des Entosis kann man nicht warpen, docken, jumpen oder Remote Assistance erhalten
  • der Einsatz mehrerer Entosis Module beschleunigt den Prozess nicht

 Funktionsweise

  • das Entosis läuft sich einen Zyklus lang warm (2min), dann beginnt der Angriff auf die Struktur und es erfolgt ein Hinweis an den SovHolder
  • bis die Struktur in den Reinforce geht dauert es im Standard 10 Minuten (!), maximal je nach System Index bis zu 40 Minuten (!)
  • Läuft der Zyklus durch, wird zwei Tage später im 4h Peak-Zeitraum das Capture Event gestartet
  • der Zyklus wird abgebrochen wenn der Angreifer zerstört wird, und pausiert wenn der Verteidiger einen Entosis Link an der Struktur aktiviert

Capture-Event

  • 5 Command Nodes spawnen in Systemen der gleichen Konstellation (mehrere Strukturen -> x*5 Nodes)
  • das Entosis Modul wird auch für die Nodes verwendet; ist ein Node übernommen, spawnt ein weiterer
  • der System Index des Systems in dem die Struktur wohnt nutzt dem Verteidiger (längere Übernahmezeit)

Sieg

  • der Kampf gilt als gewonnen, wenn eine der Parteien 10 Nodes Vorsprung vor dem Gegner hat
  • Verteidiger: die Struktur geht in den ‚Invulnerable‘ Status, bis zur nächsten Prime Time
  • Angreifer: TCUs und iHubs explodieren und können durch eigene Strukturen ersetzt werden

Stationen

  • werden Stationen angegriffen und übernommen (> 10 Nodes Differenz für den Angreifer), gehen sie in einen ‚Freeport‘ Modus
  • dieser dauert 48h, während derer jeder docken und die Stationsdienste verwenden kann
  • danach startet ein weiteres Capture Event, in dem Angreifer, Verteidiger oder ein Dritter (!) die Kontrolle über die Station erhalten können

TLDR

Hier in kurz:

 

Wie finden wir das?

Also ich weiß nicht wie ihr das findet, aber ich finde es gar nicht so schlecht. Die Kämpfe werden dezentralisiert, de-grindet, und auch kleine Angreifer können große Probleme verursachen. Man wird sich genau überlegen, welche Systeme man in Zukunft verteidigen kann und will. Territorien werden schrumpfen, neue Mitstreiter werden im NullSec erscheinen, in den Koalitioen wird Streit um die hochgegrindeten Systeme entstehen. Insgesamt also ein Trend zum Rosinenkuchen, und das kann gegen Blue Donut und Blob Warfare nur gut sein.

Es gibt trotzdem ein paar Kritikpunkte, die ich hier nicht unerwähnt lassen will. Zuallererst dass Trolletto-Konzept, 4,5km/s schnelle Stilettos die im Rudel nichts anderes tun als zahlreiche Systeme in den Reinforce zu bringen, und in Masse fast nicht abzuwehren sind. Das ist sicher ein Thema, so dass man über Entosis-Reichweiten nochmal diskutieren kann (aktuell T1: 25km T2: 250km), aber kein Grund das Kind mit dem Bade auszuschütten.

Zeitzonen sind natürlich auch heute schon ein Thema – wer bitte will denn zu den unmöglichsten Uhrzeiten unsere russischen oder australischen Freunde angreifen? Deren 4h-Zeitfenster liegen in Bereichen wo die meisten von uns gerade anderweitig beschäftigt sind. Es ist jedoch nicht so, dass das nicht heute schon so wäre (POS Fuel), von daher kann man lernen das zu handlen, oder zu ignorieren.

Zu guter Letzt, macht das neue Konzept Größenunterschiede zwischen Allianzen auch nicht wesentlich kleiner. Natürlich kann man die Großen jetzt leichter ärgern. Und sie werden auch ein ums andere Mal umsonst ausrücken, weil der Angreifer zwar die Möglichkeit hat den Reinforce zu starten, zum Capture Event aber ggf. gar nicht erscheint. Diesen Ausgleich kann man jedoch nicht erwarten, denn wer groß ist, hat (und sollte haben) immer mehr Optionen als der, der klein ist. Vielleicht – aber nur vielleicht – macht es die ganz Großen jedoch kleiner, weil sie sich in ihrem Space nicht mehr einigen können und auseinanderbrechen. Wir werden sehen.

In diesem Sinne begrüße ich die Änderungen als Ganzes, auch wenn man um Details sicher noch feilschen sollte und wird.

Wer wirklich tief im Thema steckt, dem seien die Original-DevBlogs ans Herz gelegt, vor allem was die Beschreibungen der Ziele von CCP angeht sind diese sehr aufschlussreich.

So oder so, Grinding ade!

Kandoli

 

P.S.: Die Werte, Konzepte und Funktionsweisen sind allesamt work-in-progress, und ab gestern offen für Diskussionen.

P.P.S.: CCP Fozzie machte sehr deutlich, dass SovWarfare nur eine der geplanten Einsatzmöglichkeiten für das Entosis-Modul darstellen. Ich orakele: POSen abreißen und Gate-Bau juchhe! 😀

Sand, Cider and Spaceships: The New Null Sec Sov System in Only 700 Words.

2 thoughts on “Die Nadel und der Ballon – Sov Space Revamp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.